Internationale Künstler und Verleger produzieren Buchprojekte bei optimal

22. Januar 2014

Das Buch wird ein Juwel. Diamanten drapiert in florale Formen, und kunstvoll fotografiert, so dass jedes Detail wie gezeichnet scheint. Dazu geschützt von Transparentbögen wie in einem Herbarium, verschleiert wie orientalische Schöne. So liebevoll blättert Michael Mack in den ersten Seiten seines neuen „Kindes“. Einer der angesagtesten Fotobuch-Verleger, Mack, ist extra aus London nach Röbel eingeflogen, um sein Okay zu geben, dass es hier bei „optimal“ aus der Taufe gehoben werden kann. Und damit es im März auf der TEFAF in Maastricht, der weltführenden Kunst- und Antiquitäten-Messe, präsentiert werde.
Mack strahlt darüber, diesen Juwelen-Katalog im Auftrag von Hemmerle München, ehemals königlich-bayerischer Hoflieferant, produzieren zu lassen – ohne Limit. Ihm als Bibliophilem sind damit keine Grenzen für seine Ideen gesetzt. Und bei optimal media in Röbel trifft Mack auf die optimalen Berater, was deren technische Umsetzung betrifft. Und er preist die Qualität der Ausführung. Deshalb nimmt der renommierte Verleger die Strapaze seit drei Jahren gern auf sich, oft nur für einen Tag zur Druckabnahme nach Röbel zu reisen.

Und optimal ist stolz auf die Kooperation mit Mack, schließlich gilt der 1967 in Simbabwe geborene Verleger von Bildbänden über Kunst, Architektur und Fotografie als einer der angesagtesten seines Faches weltweit, betont Buchvertriebsleiter Holger Kollath. Über Kontakte des optimal-Vorstandsvorsitzenden Michael Haentjes zum „Gott der Buchkunst“, dem Göttinger Verleger Gerhard Steidl, kam es zu der sehr persönlichen Zusammenarbeit Macks mit dem Röbeler Druckhaus. Mack war Steidl-Schüler.

Der Londoner Verleger Michael Mack (links) und sein persönlicher „optimal“-Berater Konstantin Zaisler besprechen das neue Buch von Mack, das im März auf der TEFAF, der weltweit führenden Messe für Kunst und Antiquitäten, präsentiert werden soll.
(Foto: Silke Voss)

Mack hat zum Beispiel Künstler wie den Briten Paul Graham unter Vertrag, dem Gewinner des mit einer Millionen schwedischen Kronen und damit des höchstdotierten Fotografiepreises des Hauses Hasselblad 2012. In edles, blau schimmerndes Leinen gewandet liegt da ein Graham-Buch, gedruckt bei optimal. Daneben eines der aufregendsten Bücher in der Fotografiewelt der letzten Jahre: Das 1000 hochwertig glänzende Seiten starke und ebenso teure Mammutprojekt der amerikanischen Fotografin Taryn Simon über weltweite Familienschicksale. Für die Produktion war Simon mehrmals hier. Das Buch wurde in der Vogue und der Gala besprochen. Teure Materialien wie Ledereinbände, gold- oder regenbogenfarbene Buchschnitte, Ein-Millimeter-Namens-Prägungen, technisch sehr anspruchsvolle Leporellos etc. machen diese Bücher zur Wertanlage, zumal ihre oft nur einmalige und geringe Auflage für die ganze Welt reichen muss, sagt Kollath. „In der Branche ist die Aufmerksamkeit sehr global und zugleich sehr fokussiert. Da werden Lob und Tadel schnell um die Welt getragen. Umso stolzer sind wir auf die Zusammenarbeit mit Verlegern wie Mack, die hier auf Empfehlung arbeiten.“

Hier erscheinen Raritäten über den Künstler Thomas Demand, dessen in Röbel gedruckte „Dailies“ bei der New York Times besprochen wurde, über Markus Keibel, Schwiegersohn des Malerfürsten Markus Lüpertz, Kunst-Bücher, gesponsert von der Fürstenfamilie von Monaco oder für den Distanz-Verlag des Kunstsammlers Christian Boros, der im Ex-Reichsbahnbunker Berlin eine der angesagtesten Ausstellungen zu moderner Kunst vereint hat. Die internationalen Künstler und Verleger sind oft von Anfang an in die Buchproduktion involviert – hier in Röbel.

(Text und Foto: Silke Voss, Nordkurier)